1. Startseite
  2. digitalblog
  3. #1 Mein E-Learning Angebot mit WiseLab

#1 Mein E-Learning Angebot mit WiseLab


WiseLab – Digitale Lernerfahrung anders, da adaptiver


11.05.2020
| Mikail-Philipp Mex kurz: Mika Mex leitet und begründete sein Unternehmen WiseLab im Jahr 2014. Nach einem kostenlosen, 15-minütigen Orientierungsgespräch wurde ich zu einer
60 minütigen Demo eingeladen. Dankeschön für die Einblicke, Mika Mex, „Papa“ von „WiseLab“, Geschäftsführer der Mex IT GmbH, Programmierer aus Leidenschaft und das schon seit seinem 13. Lebensjahr.

Kluge Köpfe für klügeres E-Learning

„Wise“ heißt auf Englisch „klug“ und „Lab“: Labor. Die Idee dieser Software geht auf Projekte aus dem B2B-Bereich zurück im Jahr 2014, wodurch extra Kapital erwirtschaftet wurde. Das ermöglichte schließlich eine eigene Idee in Form von „WiseLab“ als adaptives Lernsystem auf die Beine zu stellen. Mit meinem Starter-Account blicke ich nun auf das aktuellste Ergebnis.

Glossy, catchy, clever – WiseLab

Dankeschön für das zur Verfügung stellen der Subdomain und der Software, die mir in der Erprobung bereits viel Spaß macht. Mein Curser gleitet nur so über die kinderleicht an die eigene Farbwelt anpassbare Nutzeroberfläche. Durchaus für Admins zu lernen und einzuüben ist, welche internen Vernetzungen beim Aufbau des Lernangebots (zwischen Content, Ordner und Kategoriestruktur) technisch möglich und inhaltlich empfohlen sind. Außerdem muss man sich daran gewöhnen, dass sich wichtige Buttons innerhalb der Desktop Version rechtsbündig sehr eng am unteren Rand befinden.

Im zweiten Schritt werde ich mich nun der Bereitstellung von Lerninhalten widmen, um Euch damit ein smartes, attraktives Lernangebot unterbreiten zu können, denn die Software WiseLab basiert auf der Microlearning Methode.

WiseLab – Erster Test & Zusammenfassung

Das WiseLab "Dashboard" erinnert an WordPress. Die übersichtliche Menüführung unterscheidet auf erster Ebene zwischen:

  • Hauptseite

    Raum für veröffentlichte Artikel (= Bereich für Newsticker und Schlagzeilen)
  • Content

    Raum zum Erstellen von Ordnern und darunter organisierten Inhalten (= Content). Dieser Content lässt sich in die Bereiche a) "Wissensbasis" und b) "Erklärung" einteilen.

Unter a) "Wissensbasis" verstehe ich Basiswissen, das sich je nach Zweck sowohl mit dem Wiki*, als auch mit einer Wissensheit verknüpfen lässt. Wissenseinheiten versammeln wissen, das Nutzer mit einer vorbereiteten Fragestellung konfrontiert und der strategischen Wissensabfrage- / kontrolle dient.

Unter b) "Erklärung" verstehe ich Informationen, die mit einer Wissenseinheit verbunden werden sollten, um dem Nutzer zu erklären, warum seine Antwort als falsch bewertet wurde.

  • Dateimanager

    Raum, um Bilder und Videos hochzuladen und in Ordnern zu organisieren.
  • Werkzeuge

    Autorentool: Autoren erstellen hier eine Katalogobergruppen (höchste Ebene), Kataloguntergruppe (nächste Ebene). In letztere Ordner werden sogenannte (Wissens) "Kataloge" gelegt, in die verschiedene Wissenseinheiten gehören.


    Wissenseinheiten lassen sich in mindestens fünf verschiedene Quiztypen unterscheiden/ einstellen: a) genau eine Antwort ist richtig b) mehr als eine Antwort ist richtig c) falsch/ richtig Entscheidung d) Begriffabfrage e) ein Zahlenwert wird gesucht

    Jede Wissenseinheit lässt sich 1. optional mit einer Wissensbasis vorschalten, die eingeblendet wird, bevor die Quizfrage erscheint und 2. mit einer Erklärung, die angeboten wird, sobald die Quizfrage falsch beantwortet wird. Beide Inhalte (1.und 2.) müssen vorher als Content angelegt werden.

    Newstool: Admins erstellen damit Kurzmitteilungen, die bei seinen Benutzern zentral innerhalb der Hauptseite angezeigt werden.

    Plantool: Hier plant der Lehrer/ Coach wer, wann wie viele Wissenseinheiten abrufen darf, ob es eine Fristverlängerung geben soll, Tageslimits, Benachrichtigungsservice und in welcher Reihenfolge die Wissenseinheiten ausgespielt werden sollen.
  • App

    Aufgaben: Bekommen wir als Lernende Aufgaben gestellt, holen wir sie an dieser Stelle ab.

    Persönliche Statistik: zur Erfolgskontrolle der Lernenden durch Einblicke in die eigene Nutzungsstatistik.

    Zertifikate: Falls angeboten, können Zertifikate hier abgeholt und abgelegt werden.
  • Gruppen: ... können sowohl für Admins als auch Benutzer erzeugt werden.
  • Statistik: Der Admin behält den Überblick und gewinnt wertvolle Einblicke zur Performance Optimierung - der durch ihn bereitgestellten Wissenseinheiten.
  • Nutzer: Zur Einstellung und Unterscheidung aller Admins und Benutzer der Wissensplattform.
  • Wiki* 

 

Vorheriger Beitrag
Was verbindet User und uns? Ein Zeitproblem
Nächster Beitrag
Podcasten! Nur Mut, aber Achtung
Menü